AlltäglichesGottes Wille

Weise Entscheidungen treffen – der richtige Zeitpunkt

Veröffentlicht
Entscheidungen Zeitpunkt Gottes Timing

Als Christen suchen wir doch Gottes Willen für unsere Entscheidungen, anstatt einfach nur zu tun, wonach uns gerade der Sinn steht. Doch wie wir alle wissen, ist der manchmal leider nicht so eindeutig zu erkennen, wie es uns lieb wäre. Noch viel schwerer tue ich mich dann oft mit dem richtigen Zeitpunkt. Denn was gestern richtig war, muss heute nicht zwangsläufig auch noch weise sein. Dinge verändern sich. Vielleicht hast du auch schon einen Eindruck, dass Gott dich in eine gewisse Richtung lenkt, bist dir aber noch nicht sicher, wann der rechte Zeitpunkt ist, um loszugehen. Deshalb stelle ich dir heute eine weitere Entscheidungshilfe vor, auf die ich neulich in einem Podcast gestoßen bin.
 

Praktische Entscheidungshilfen

  1. Entscheide mit Herz und Verstand und in Kooperation mit dem Heiligen Geist. Mehr dazu findest du in dem Beitrag Folge deinem Herzen…
  2. Weise Entscheidungen werden aus einem Lebensstil der Anbetung geboren und erfordern oftmals mutige Glaubensschritte. Darüber erfährst du mehr in dem Beitrag Entscheidungen und die Angst vor Fehlern
  3. Lass Gott den Zeitpunkt bestimmen.

 

Wie finde ich den richtigen Zeitpunkt und was mache ich in der Zwischenzeit?

Im Prinzip habe ich mich mit diesem Thema schon in dem Beitrag Gottes Timing – Richtig warten lernen beschäftigt. Allerdings fällt mir Geduld immer noch schwer und deshalb kann es wohl nicht schaden, sich öfter mal daran zu erinnern.

Mein dritter Entscheidungstipp ist auch gar nicht von mir, sondern ein Rat, den John Pipers Vater ihm als junger Mann gegeben hat:

“Son, keep the room clean where you are, and in God’s time, the door to the next room will open.” (1)

„Sohn, halte den Raum sauber, in dem du dich befindest, dann wird sich nach Gottes Zeitplan die Tür zum nächsten Raum öffnen.“ (Übersetzung von mir)

Mit anderen Worten: Meine Aufgabe ist es, mich gut um das zu kümmern, was Gott mir anvertraut hat. Seine Aufgabe ist es, weitere Möglichkeiten zu schaffen. Heißt das, ich sollte mich niemals um einen besseren Job, eine höhere Position oder sonstige Aufstiegsmöglichkeiten kümmern? Ich denke nicht, dass es falsch ist, Türen immer wieder mal auszutesten, nur sollten wir vielleicht einfach weniger Zeit damit verbringen, sie krampfhaft einzutreten und uns mehr auf das Gegenwärtige konzentrieren. Wenn das mit der Geduld nur nicht so anstrengend wäre…
 

Aushalten und Vertrauen

Ganz ehrlich, wenn ich erst einmal einen Plan oder ein Ziel habe, dann will ich eigentlich auch sofort durchstarten. Wenn schon etwas Neues in der Warteschlange steht – und sei es nur mental – dann fällt es mir einfach schwer, das Alte genauso gewissenhaft weiterzumachen, bis es beendet ist. Und doch begegnet mir dieses Prinzip immer wieder, deshalb muss ja irgendetwas dran sein.

Auch wenn der Rahmen hier ein wenig anders ist, bestätigt Jesus in dem Gleichnis von den anvertrauten Talenten ebenfalls, dass Treue in kleinen Dingen sich auszahlt.

Da sagte sein Herr zu ihm: Recht so, du guter und treuer Knecht! Du bist über wenigem treu gewesen, ich will dich über vieles setzen; geh ein zur Freude deines Herrn! (Matt 25,21)

Auch fallen mir zahlreiche Beispiele ein, wie man es besser nicht machen sollte. Das sind Beispiele von Menschen, die von Gott einen Auftrag oder eine Verheißung bekommen hatten und sich auch erst einmal dachten „Auf geht’s!“.

Da wäre zum Beispiel Mose, der sein Volk befreien sollte und daraufhin erst einmal einen Ägypter erschlug und so zum Mörder wurde und fliehen musste.

Da fällt mir Abraham ein, der Vater einer Nation werden sollte und dafür erst einmal ein Kind mit seiner Sklavin zeugte, anstatt auf Gottes Timing zu warten.

Ich denke da auch an Josef, der einmal über seine Brüder herrschen sollte, sich durch sein großes Mundwerk aber erst einmal ihre Verachtung einhandelte und sich somit in der Sklaverei wiederfand.

Lasst uns aber im Gutestun nicht müde werden; denn zu seiner Zeit werden wir auch ernten, wenn wir nicht ermatten. (Gal 6,9)

Zu seiner Zeit…


Die Frage, die ich mir heute stelle, ist: Bin ich abfahrbereit, wenn Gott „einsteigen“ sagt, oder muss ich dann erst noch packen, aufräumen und mein Leben in Ordnung bringen?

 

Bibeltext der Schlachter Übersetzung
Copyright © Genfer Bibelgesellschaft, CH-1204 Genf.

(1) Piper, J. (2007). Things I Have Learned. Desiring God. Available at: https://www.desiringgod.org/articles/things-i-have-learned [Accessed 15 Feb. 2018].

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere