Alltägliches

Leer, ausgelaugt und überfordert? Lass dich auffüllen.

Veröffentlicht
Leer ausgelaugt überfordert

Fühlst du dich manchmal auch einfach nur ausgelaugt, überfordert, kraftlos und völlig leer? Der Alltag, die Herausforderungen, die Erwartungen anderer, die eigenen Ansprüche, die Verpflichtungen… sie alle interessiert es nicht im geringsten, ob ich gerade vor Energie strotze oder auf dem Zahnfleisch gehe.

Ihr Mütter kennt das sicherlich, wenn die Kinder einfach mal mehr brauchen, als ihr selbst übrig habt.

Ihr Kundencenter Mitarbeiter kennt das sicherlich, wenn ihr zum wiederholten Male die Fehler anderen ausbaden und dazu auch noch freundlich bleiben müsst.

Ihr Chefs kennt das sicher, wenn ihr wegen jeder Kleinigkeit gestört werdet und jeder davon ausgeht, dass ihr ja sowieso den ganzen Tag nur Kaffee trinkt.

Ihr Verkäufer kennt das sicher, wenn die Schlange immer länger und die Kunden immer genervter werden.

Ihr Blogger, Autoren und Prediger kennt das sicher, wenn ihr etwas auf dem Herzen habt, die Worte aber ausbleiben.

Ihr Familienangehörigen kennt das sicherlich, wenn ihr versucht, eurer eigenen Familie gerecht zu werden und gleichzeitig noch jemanden zu pflegen.

Ihr ____ kennt das sicherlich, wenn ___.

Das sind so Tage, an denen ich mich wie ein Beutel Kochsalzlösung fühle, der am Tropf hängend andere mit Nährstoffen versorgt, dabei aber selbst immer leerer wird. Irgendwann ist der letzte Tropfen verbraucht und ich würde den Beutel gerne wieder auffüllen, doch solange alle noch mit Schläuchen an mir dran hängen, gelingt das nicht so richtig.

Ich glaube, Jesus kannte sich mit diesem Problem auch sehr gut aus:

„Als es aber Abend geworden und die Sonne untergegangen war, brachten sie alle Kranken und Besessenen zu ihm. Und die ganze Stadt war vor der Tür versammelt. Und er heilte viele, die an mancherlei Krankheiten litten, und trieb viele Dämonen aus und ließ die Dämonen nicht reden, denn sie kannten ihn. Und am Morgen, als es noch sehr dunkel war, stand er auf, ging hinaus an einen einsamen Ort und betete dort. Und es folgten ihm Simon und die, welche bei ihm waren; und als sie ihn gefunden hatten, sprachen sie zu ihm: Jedermann sucht dich!“
Markus 1,32-37

Jedermann sucht dich… ja, das erinnert mich an die Tage, an denen ich gerne spontan meinen Namen ändern möchte, weil ich ihn deutlich zu oft gehört habe.

Natürlich kann man nicht in jeder Situation alles stehen und liegen lassen, das tut Jesus auch nicht. Im Gegenteil, er heilt und hilft bis in den späten Abend hinein und am nächsten Tag geht es dann an einem anderen Ort weiter. Dazwischen jedoch verschwindet er mal kurz. Mir ist heute auch wieder bewusst geworden, wie wichtig es ist, solche Momente einzuplanen, an denen man sich wieder auffüllen lassen kann. Auf die stressigen Zeiten haben wir leider meist viel zu wenig Einfluss, da geht es hauptsächlich ums Reagieren. Doch gibt es auch Zeiten, in denen du Agieren kannst? Gibt es Zeiten, in denen du dich bewusst für Stille und gegen Berieselung entscheidest? Gibt es Zeiten, in denen du dich bewusst für hören und gegen machen, machen, machen entscheidest?

„Der Gott der Hoffnung aber erfülle euch mit aller Freude und mit Frieden im Glauben, dass ihr überströmt in der Hoffnung durch die Kraft des Heiligen Geistes!“
Römer 15,13

Lasst euch auffüllen und dann geht raus und überströmt!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere