BuchtippInfo

Rückblick – Lieblingsbücher

Ich habe 2017 einige gute Bücher gelesen und selbst eins geschrieben. Diese Bücher haben mich im letzten Jahr besonders geprägt und voran gebracht und ich kann sie unbedingt nur jedem empfehlen (auch wenn so gut wie keins davon neu ist):

Not a Fan von Kyle Idleman
Eigentlich hatte ich dieses Buch schon 2016 gelesen, habe es aber gerade zum zweiten Mal angefangen. Es ist immer noch gut!
Am meisten geprägt hat mich die Frage, ob ich Jesus einfach nur irgendwie toll finde und zur Kirche gehe, weil ich das auch irgendwie gerne tu, oder ob ich bereit bin ihm wirklich zu folgen – durch dick und dünn. Mir hat dieses Buch noch einmal ganz neu gezeigt, dass eine Beziehung mit Jesus etwas ganz anderes ist, als Religion.

 

Gott Erfahren – Den Willen Gottes erkennen und tun von Henry T. Blackaby und Claude V. King
Der Titel sagt eigentlich schon alles. Wer sich mit der Frage beschäftigt „Woher weiß ich, was Gottes Wille ist?“ oder „Wie kann ich sicher sein, dass Gott zu mir gesprochen hat und es nicht nur mein eigener Wunsch ist?“, für den ist dieses Arbeitsbuch genau richtig. Man kann es als Kleingruppe oder alleine durcharbeiten. So oder so macht dieses Buch Mut, Großes von Gott zu erwarten und zuversichtlich voranzuschreiten, sobald Gott sich offenbart hat.

 

 

Der Köder des Feindes von John Bevere
Dieses Buch ist keine leichte Kost! Der Autor hat mir so oft auf die Füße getreten und ich habe mich selten so ertappt gefühlt. Der Köder, um den es hier geht, ist Kränkung oder Beleidigtsein. Es gab in dem Buch ein paar Stellen, die ich nicht so ohne weiteres unterschreiben würde, aber eigentlich sollte es zur Pflichtlektüre gemacht werden. Denn ohne Verletzungen kommen wir wohl in keiner Gemeinde oder Familie davon. Die Frage, die dieses Buch mir stellt ist: Will Opfer sein oder Sieger sein? Schlucke ich den Köder oder entlarve ich ihn?

 

Gegründet im Wort – Brennend im Geist von A.W. Tozer
Ich mag provozierende Bücher und ich mag ehrliche Autoren. Hier vereint sich beides. Es handelt sich um eine Sammlung von Predigten, in denen es hauptsächlich um Gebet geht: Wofür wir beten sollen, warum manche Gebete unbeantwortet bleiben, welchen Einfluss unsere Haltung und Motivation hat und noch mehr. Tozer verliert keine unnützen Worte sondern redet Tacheles.

 

 

Siegreich durch die Wüste von John Bevere
Für mich ist es das beste, verständlichste und hilfreichste Buch über geistliche Durststrecken und Wartezeiten. Diese Buch hat mir sehr geholfen meine Wüstenzeit nicht nur zu ertragen, sondern sie als Vorbereitungszeit zu sehen. An einer Stelle heißt es: „Suchst du Gottes Hand oder Gottes Angesicht?“ In anderen Worten, will ich, dass Gott etwas für mich tut oder suche ich seine Gegenwart?

 

Unerschütterlich von Nadine Schliesky
Natürlich hat mich mein eigenes Buch mindestens genauso geprägt und vermutlich sogar noch mehr. Denn wer glaubt, dass das alles in der Theorie am Schreibtisch entstanden ist, der liegt ganz falsch. Das waren echte Glaubenskämpfe.

 

 

Vielleicht ist ja etwas dabei, was dich interessieren oder dir weiterhelfen würde. Mit diesen Buchtipps möchte ich mich in die Weihnachtsferien verabschieden und allen ein gesegnetes Weihnachtsfest wünschen. Sollte euch zu langweilig werden gibt es sicher noch den einen oder anderen ungelesenen Artikel. Zweimal lesen schadet aber auch nicht.

Ich freue mich auf ein aufregendes 2018. Bis bald!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere