AlltäglichesBibelSpezielle Themen

Was ist der Wille Gottes für mein Leben?

Geistlich wachsen

Hast du dich das auch schon gefragt? Im Gegensatz zu manch anderen versuche ich doch wenigstens Gottes Willen zu tun, dann kann es doch nicht sein, dass das so kompliziert ist! Vielleicht kommt dir diese Aussage ja bekannt vor. Mich frustriert es jedenfalls regelmäßig, alles richtig machen zu wollen und es dann doch nicht zu können, weil Jesus sich einfach nicht klar und deutlich ausdrückt. Ich bin ja bereit, ihm zu folgen, aber was, wenn er mir nicht sagt wohin…? Wie erkenne ich denn überhaupt Gottes Willen für mein Leben?

Ich kann dir jetzt schon sagen, eine Schritt für Schritt Anleitung zu diesem vielschichtigen Thema habe ich auch nicht, dafür aber einen Aspekt, der mir persönlich sehr weitergeholfen hat. Und wenn du gerade vor einer schwierigen Entscheidung stehst, kann ich dir vielleicht ein wenig von der Angst nehmen, den einzig richtigen Willen Gottes aus Versehen zu verpassen.

Also, was ist DER Wille Gottes? Die Bibel spricht ein paar Themen ganz konkret an. Insbesondere in den Briefen an die unterschiedlichen Gemeinden im Neuen Testament wird immer wieder geschildert, wie ein gottgefälliges Leben aussieht. Hier nur eine kleine Auswahl an Verweisen (die Bibelstellen lassen sich anklicken und sind aufgrund ihrer Länge am Ende der Seite plaziert):

1. Tim 2,1-4
1. Petr 2,15-16
1. Thess 4,1-12
1. Thess 5,12-22

Wir haben also schon einige direkte Aussagen, was Gottes Wille für unsere Beziehung zu ihm selbst, untereinander in der Gemeinde und mit allen Menschen ist.

Trotzdem bin ich mit diesen Aussagen noch nicht so ganz zufrieden, denn oft habe ich spezifische Fragen, die damit NICHT beantwortet werden. Da wäre z.B.: Soll ich diesen Job annehmen oder den anderen? Möchte Gott, dass ich hier bleibe oder vielleicht ans andere Ende der Welt ziehe? Soll ich einen Schritt wagen oder lieber abwarten? Soll ich dieses Haus kaufen oder nicht? In welchem Bereich soll ich in der Gemeinde dienen? Wie löse ich dieses oder jenes konkrete Problem? Diese Antworten sehen wir meistens nicht so klar und deutlich, schwarz auf weiß in der Bibel. Wie um alles in der Welt können wir sie dann überhaupt finden?

Dazu möchte ich Pastor David Platt zitieren: (Übersetzung von mir)

„Weisheit ist die Frucht einer intakten Beziehung mit Gott.“1

Einfach ist die Lösung also irgendwie schon, aber leider nicht schnell, denn eine intakte Beziehung braucht Zeit und Pflege. Für mich war dieser Satz einfach revolutionär, weil er mir so vieles erklärt, was in letzter Zeit passiert ist. Lust auf eine kleine Anekdote? Da wäre zum Beispiel folgende Unterhaltung:

Ich: Gott, bitte sag mir doch, welche Aufgabe ich in der Gemeinde übernehmen soll und wo ich meine Gaben am besten einsetzen kann.
Gott: Entschuldige dich bei deiner Arbeitskollegin dass du sie bloßgestellt hast.
Ich: Ähm, hast du meine Frage nicht verstanden?
Gott: Entschuldige dich bei deiner Kollegin…

Was soll ich sagen? Es war nicht die Art von Antwort, die ich erwartet oder erhofft hatte, doch irgendwie war dieser kleine – und für mich zusammenhanglose – Schritt tatsächlich der Beginn der Lösung des eigentlichen Problems.

Was mir David Platt mit dieser Paraphrase von Sprüche 9,10 noch bestätigt ist, dass ich keine Angst haben muss, Gottes Willen zu verpassen, wenn ich wirklich an ihm interessiert bin. Denn die Erkenntnis seines Willens liegt in der Vertrautheit mit Gott und seinen Absichten.

Was ist also Gottes Wille für dein Leben?

  • Wenn du mit dem Begriff „Beziehung mit Gott“ nicht so viel anzufangen weißt und dir das Konzept von Jesus als Freund und Begleiter fremd ist, dann ist Gottes Wille für dich, dass du ihn kennenlernst. Einfach so vor einen gewaltigen und heiligen Gott zu treten, käme mir auch etwas riskant vor, doch Jesus hat diesen Weg für jeden geebnet, der an ihn glaubt. Er hat unsere Schuld auf sich genommen, sie bezahlt und somit das, was uns von Gott trennt, aus dem Weg geräumt. „Daher dürfen wir voller Zuversicht und ohne Angst vor Gottes Thron kommen“, heißt es in Hebräer 4,16 für die, die Jesus bekennen. Wenn dich das alles verwirrt, bitte Jesus doch einfach, es dir zu offenbaren. Ich bin mir sehr sicher, dass solch ein ernst gemeintes Gebet Gottes Willen entspricht und er es beantworten wird.

    Denn er will, dass alle Menschen gerettet werden und seine Wahrheit erkennen. Es gibt nur einen einzigen Gott und nur einen Einzigen, der zwischen Gott und den Menschen vermittelt und Frieden schafft. Das ist der Mensch Jesus Christus. Er hat sein Leben als Lösegeld hingegeben, um uns alle aus der Gewalt des Bösen zu befreien. (1. Tim 2,4-6 HFA)

  • Wenn du schon in einer Beziehung mit Gott lebst, diese aber leider nicht intakt ist, dann ist Gottes Wille für dein Leben ganz klar Umkehr. Auch darüber kannst du mit ihm sprechen. Ich persönlich orientiere mich dann gerne an Davids Worten in Psalm 51, denn bei den ganzen Höhen und Tiefen, die David mit Gott erlebt hat, bin ich mir auch hier ganz sicher: Seine Gnade reicht auch für meine Sünde. Gott ist auch nicht eingeschnappt, weil du dich so lange nicht bei ihm gemeldet hast, nein er freut sich bereits auf deine Rückkehr.

    und mein Volk, über dem mein Name ausgerufen worden ist, demütigt sich, und sie beten und suchen mein Angesicht und kehren um von ihren bösen Wegen, so will ich es vom Himmel her hören und ihre Sünden vergeben und ihr Land heilen. (2. Chron 7,14 SCH)

  • Vielleicht läuft es mit deiner Beziehung auch eigentlich ganz gut, du bist frisch verliebt und motiviert und weißt trotzdem nicht, wie du dich konkret entscheiden sollst. Dann entspann dich! Glauben bedeutet eben nicht sicher wissen. Doch Gott lässt uns mit der Entscheidung nicht alleine, sondern begleitet uns – einen Schritt nach dem anderen. Genieße seine Gegenwart und lass dich nicht von der Tragweite deiner Entscheidung einschüchtern oder lähmen. Dazu fällt mir noch John Pipers Motto ein: „God is most glorified in us, when we are most satisfied in him”2 (Gott wird am meisten in uns verherrlicht, wenn wir die größte Zufriedenheit in ihm finden).

    Die Ehrfurcht vor dem Herrn ist der Anfang der Weisheit. Gott, den Heiligen, zu erkennen führt zur Einsicht. (Sprüche 9,10 NLB)

Ein paar praktische Tipps zum Schluss:

Passt euch nicht den Maßstäben dieser Welt an, sondern lasst euch von Gott verändern, damit euer ganzes Denken neu ausgerichtet wird. Nur dann könnt ihr beurteilen, was Gottes Wille ist, was gut und vollkommen ist und was ihm gefällt. (Römer 12,2)

Wir bitten Gott, dass sein Geist euch mit Weisheit und Einsicht erfüllt und ihr auf diese Weise seinen Willen immer besser erkennt. Dann nämlich könnt ihr so leben, dass der Herr dadurch geehrt wird und er sich in jeder Hinsicht über euch freut. Euer Leben wird für Gott Frucht bringen, indem ihr in vielerlei Weise Gutes tut. Ihr werdet ihn immer besser kennen lernen. (Kolosser 1,9b-10)

Doch das mystische Element, welches in der Heiligen Schrift so offensichtlich ist – Gottes direkte Führung in Zeiten der Not oder des Suchens – kann auch heutzutage nicht ausgeschlossen werden. Wir sollen Gott mit Fragen bezüglich unserer Berufung suchen, doch möglicherweise leitet er uns durch weise Ratschläge von Gemeindeleitern oder Familienangehörigen sowie durch Lebensumstände. Was hier die Regel ist, ist schwer zu sagen. Es ist aber definitiv falsch zu sagen, dass Gottes Wille nicht für die kleinen Dinge in unserem Leben gilt. Es ist genauso falsch, von Gott zu erwarten, seinen Willen immer durch ein klares „ja“ oder „nein“, durch innerliche Aufforderung oder äußerliche Zeichen, zu offenbaren. Es wäre auch falsch zu denken, dass uns die Existenz von Gottes Willen von der Verantwortung befreit, Entscheidungen zu treffen. Wir befinden uns in der Mitte zwischen wissen und nicht wissen. Wir wissen zwar, dass wir Gottes Führung durch die Bibel, Gebet, Ratschläge geistlicher Leiter und weise Einschätzung unserer Möglichkeiten suchen sollen und dass er verspricht, uns zu leiten. Dennoch können wir seine Mittel und Wege, dies zu tun, nicht eingrenzen.3
(Philip H. Towner in Baker’s Evangelical Dictionary of Biblical Theology, Übersetzung von mir)3

Bibelstellen:
Hoffnung für Alle® (Hope for All) © 1983,1996, 2002, 2009, 2015 by Biblica, Inc.®

1. Tim 2,1-4
Das Erste und Wichtigste, wozu ich ´die Gemeinde` auffordere, ist das Gebet. Es ist unsere Aufgabe, mit Bitten, Flehen und Danken für alle Menschen einzutreten, ´insbesondere` für die Regierenden und alle, die eine hohe Stellung einnehmen, damit wir ungestört und in Frieden ein Leben führen können, durch das Gott in jeder Hinsicht geehrt wird und das in allen Belangen glaubwürdig ist. In dieser Weise zu beten ist gut und gefällt Gott, unserem Retter, denn er will, dass alle Menschen gerettet werden und dass sie die Wahrheit erkennen.

1. Petr 2,15-16
Denn Gott will, dass ihr durch ein vorbildliches Verhalten das törichte Gerede derer zum Verstummen bringt, die euch aus Unwissenheit verleumden. Ihr seid freie Menschen. Doch missbraucht eure Freiheit nicht als Deckmantel für Böses, sondern zeigt ´durch die Art und Weise, wie ihr mit eurer Freiheit umgeht,` dass ihr Diener Gottes seid.

1.Thess 4,1-12
Jetzt noch etwas anderes, Geschwister. Wir haben euch gelehrt, wie ihr leben sollt, um Gott zu gefallen, und ihr handelt auch danach. Doch nun bitten wir euch im Namen des Herrn Jesus mit allem Nachdruck: Macht darin auch weiterhin Fortschritte! Ihr kennt ja die Anweisungen, die wir euch im Auftrag des Herrn Jesus gegeben haben. Gott will, dass ihr ein geheiligtes Leben führt. ´Dazu gehört,` dass ihr euch von aller sexuellen Sünde fern haltet. Jeder von euch muss lernen, Herr über seine Triebe zu sein, denn euer Leben gehört Gott, und die Menschen sollen Achtung vor euch haben. Lasst euch nicht von Begierden und Leidenschaften beherrschen wie die Menschen, die Gott nicht kennen. Keiner darf in diesen Dingen die von Gott gesetzten Grenzen überschreiten und seinen Bruder betrügen. Denn für alle solche Vergehen wird der Herr die Schuldigen zur Rechenschaft ziehen. Im Übrigen wiederholen wir mit dieser Warnung nur, was wir euch schon früher gesagt haben. Gott hat uns dazu berufen, ein geheiligtes Leben zu führen und nicht ein Leben, das von Sünde beschmutzt ist. Wer diese Anweisungen missachtet, missachtet daher nicht einen Menschen, sondern den, der euch seinen Heiligen Geist schenkt – Gott selbst. Dass euer Verhalten untereinander von Liebe bestimmt sein soll, brauchen wir euch nicht zu schreiben. Gott selbst hat euch gelehrt, einander zu lieben, und das befolgt ihr ja auch gegenüber allen Geschwistern in ganz Mazedonien. Trotzdem möchten wir euch eindringlich bitten, Geschwister: Lasst eure Liebe zueinander noch stärker werden! Und setzt es euch zum Ziel, ein geordnetes Leben zu führen, euch um eure eigenen Angelegenheiten zu kümmern und selbst für euren Lebensunterhalt zu sorgen. Wenn ihr das tut – und wir haben euch ja schon früher dazu aufgefordert – , werden euch die, die nicht zur Gemeinde gehören, achten, und ihr werdet niemand zur Last fallen.

1. Thess 5,12-22
Geschwister, wir bitten euch, die anzuerkennen, denen der Herr die Verantwortung für eure Gemeinde übertragen hat und die mit unermüdlichem Einsatz unter euch tätig sind und euch mit seelsorgerlichem Rat zur Seite stehen. Ihr könnt ihnen für das, was sie tun, nicht genug Achtung und Liebe entgegenbringen. Haltet Frieden untereinander! Weiter bitten wir euch, Geschwister: Weist die zurecht, die ein ungeordnetes Leben führen! Ermutigt die, denen es an Selbstvertrauen fehlt! Helft den Schwachen! Habt mit allen Geduld! Achtet darauf, dass keiner Böses mit Bösem vergilt. Bemüht euch vielmehr mit allen Kräften und bei jeder Gelegenheit, einander und auch allen anderen Menschen Gutes zu tun. Freut euch, was auch immer geschieht! Lasst euch durch nichts vom Gebet abbringen! Dankt Gott in jeder Lage! Das ist es, was er von euch will und was er euch durch Jesus Christus möglich gemacht hat. Legt dem Wirken des Heiligen Geistes nichts in den Weg! Geht nicht geringschätzig über prophetische Aussagen hinweg, sondern prüft alles. Was gut ist, das nehmt an. Aber was böse ist, darauf lasst euch nicht ein, in welcher Gestalt auch immer es an euch herantritt.

Zurück nach oben

Quellen:
1 Platt, David. © David Platt & Radical. URL: http://www.radical.net/sermons/sermons/chapter-20-walking-in-wisdom (Abrufdatum: 25. Aug 2017).

2 http://www.desiringgod.org

3 Elwell, Walter A. (Ed.) „Entry for ‚Will of God'“. Evangelical Dictionary of Theology . 1997. URL: http://www.biblestudytools.com/dictionaries/bakers-evangelical-dictionary/will-of-god.html (Abrufdatum: 25. Aug 2017).

Neues Leben. Die Bibel © 2002 und 2006 SCM R.Brockhaus im SCM-Verlag GmbH & Co. KG, Witten

Bibeltext der Schlachter Übersetzung
Copyright © Genfer Bibelgesellschaft, CH-1204 Genf,

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich akzeptiere